Erfahrungsbericht eines Content.de Autors

Logo von Content.de

Einführung

Zu Testzwecken habe ich auf einigen Texterstellungsseiten Texte verfassen lassen. Ein von mir vorgegebenes Thema sind Erfahrungsberichte von Autoren mit folgenden Spezifikationen:

Auftragstitel:                  Erfahrungsbericht Content.de
Qualitätsniveau:             4 Sterne (1.9 ct/Wort)
Bearbeitungszeit:           1 Tag
Anzahl Worte:                Min.: 350 Max.: 400
Keyworddichte:              1-1.5% (Keywörter sind 1. Erfahrung und 2. Content.de)

Gesamtkosten:              7.90 Euro

Mich interessierte in erster Linie was aktive Autoren über ihre Arbeit als Auftragnehmer denken. Es gibt unzählige negative Erfahrungsberichte von Personen die für kurze Zeit auf einer Serviceplattform wie Content.de, Textbroker.de oder Clickworker.com arbeiteten. Worte wie Sklavenarbeit oder Sweatshop sind im Internet allgegenwärtig. Entspricht dies der Realität oder lassen solche Plattformen einen respektablen Nebenverdienst zu?

Im Folgenden gibt es dazu den Erfahrungsbericht eines (anonymen) Content.de Autors:

 

“Meine Erfahrung bei Content.de

Ich bin seit ein paar Wochen bei Content.de und muss sagen, dass mir das Konzept relativ gut gefällt. Natürlich handelt es sich wie bei anderen Plattformen auch, um eine Arbeit, mit der man nebenbei ein paar Euro verdienen kann.

Das gefällt mir gut

Nach meiner Erfahrung ist die Auftragslage der Plattform sehr gut. Es gibt in der vier Sterne Kategorie ausreichend viele Aufträge. Ich kann stets aus mehreren Optionen wählen und suche wirklich ein Thema, in dem ich fit bin. Themen, die mir nicht liegen, brauche ich nicht zu schreiben. Das ist ein klarer Vorteil zum normalen Journalisten Dasein. Ich habe mich für Content.de entschieden, da ich meine Leerlaufzeiten überbrücken möchte. Einziger Nachteil ist die Bezahlung, die wie ich finde, doch etwas niedrig ist. Auftraggeber suchen zum Teil nach Profis, wo gar keine vorhanden sind und sein können. Das heißt, wenn ich mir vorstelle, dass ein blutjunger Anfänger Texte schreibt, handelt er sich negative Bewertungen ein. Den Anforderungen der Auftraggeber gerecht zu werden, ist nach meiner Erfahrung bei Content nicht ganz einfach.

Das Bewertungssystem

Zu dem Bewertungssystem der Auftraggeber kann ich nicht viel sagen, da ich es einfach nicht verstehe. Zum Teil werden Aufträge angenommen und mit sehr gut bewertet, von denen ich mir denke, dass diese etwas kompliziert geschrieben sind. Diese Texte entstehen zum Teil aufgrund des hohen Zeitdrucks und der täglichen Verfassung. Würde man mehr Zeit zum Recherchieren und Schreiben haben, würden die Texte qualitativ hochwertiger werden. Bei einem Stundenlohn von vier bis acht Euro ist dies jedoch nicht möglich. Ich versuche trotzdem täglich, mein Bestes zu geben und mich auf diese Art über Wasser zu halten.

Die Nachteile

Meine Erfahrung zeigt die Nachteile in der Qualität der Texte. Um einen gewissen Zeitraum zu überbrücken, ist Content.de sehr gut, doch auf Dauer bezweifle ich, dass Content seine Schreiberlinge halten kann – zumindest nicht die, die wirklich ihr Geld wert sind. Das ist jedoch nicht nur meine Erfahrung bei Content.de, sondern auch die bei ähnlichen Plattformen. Auf der anderen Seite sitzen keine Profis, sondern Hobbyschreiber!

Mein Fazit

Meine Erfahrung auf Content.de ist gut genug, um zu wissen, dass ich in relativ kurzer Zeit eine Stufe höher rücken muss, um meinen Lebensunterhalt auch weiterhin zu sichern. Alles andere macht dauerhaft keinen Sinn. Für Schüler, Studenten und welche die sich nebenbei etwas dazu verdienen möchten, ist Content.de eine gute Möglichkeit. Wer jedoch als Auftraggeber qualitativ hochwertige Texte erhalten möchte, muss tiefer in die Tasche greifen. Auch wenn manche Auftraggeber das nicht einsehen wollen – Qualität hat immer noch seinen Preis, auch bei Plattformen wie Content.”

 

Jérôme Schwarzkopf, St. Gallen

 

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *

You may use these HTML tags and attributes: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>